Informationen

Kölsche Tön zur Blutspende - 15.01.

Gerne ist unser Chor der Einladung des DRK Kreisverbandes Rhein-Sieg und des Bundes Deutscher Karneval, Regional-Verband Rhein-Sieg-Eifel gefolgt, um mit kölschen Tön das karnevalistische Programm zur närrischen Blutspende in KabelMetal in Schladern zu bereichern.
Kostümiert zogen wir gemeinsam mit dem Elferrat auf die Bühne und brachten gängige Kölner Kultlieder zu Gehör. In den Eröffnungsreden der Organisatoren wurde mit eindringlichen Worten auf die Wichtigkeit der Blutspende hingewiesen.
Nach dem Auftritt folgten einige Sängerinnen und Sänger dem Aufruf zur Blutspende.
An dieser löblichen Veranstaltung beteiligte sich nicht nur unser Chor. Zahlreiche regionale karnevalistische Abordnungen, Prinzenpaare und Tanzgruppen besuchten unentgeltlich diese Veranstaltung. Sie alle trugen das Ihrige zum Gelingen bei und sorgten für beste Stimmung. Sogar der WDR - Lokalzeit Bonn - berichtete Live über dieses einzigartige Event und die Blutspendebereitschaft der Besucher. [AKn]



Neujahrsempfang - 12.01.

Das dritte Mal in Folge hatte der Vorstand Ehrengäste, Freunde, Gönner und fördernde sowie aktive Mitglieder zum Neujahrsempfang ins Sängerheim eingeladen.
Der Abend wurde vom Chor stimmungsvoll eingeleitet. Vorsitzender W. Quodbach begrüßte die Erschienenen und hieß sie Willkommen. Insbesondere Bürgermeister Dr. Rüdiger Storch, den Vorsitzenden des Chorverbandes Rhein-Sieg, Frank Heuser, die Ehrenmitglieder Horst Welteroth und Karl Hatterscheid sowie Chorleiter Rolf Pohle. Als besondere Gäste begrüßte er eine Familie aus Afghanistan. Er erwähnte, dass diese von einer vereinszugehörigen Familie seit geraumer Zeit betreut werde. Allen Anwesenden wünschte er ein gesundes, glückliches, zufriedenes und gutes Jahr 2019.
Bürgermeister Dr. Rüdiger Storch überbrachte die Neujahrsgrüße der Gemeinde und wünschte den Vereinsmitgliedern gutes Gelingen und Erfolg zu den künftigen Vorhaben.
In lockerer Reminiszenz erinnerte W. Quodbach an die Ereignisse des vergangenen Jahres und hob besonders die Aktivitäten im Jubiläumsjahr „145 Jahre Eitorfer Männer-Gesang-Verein von 1873“ hervor, wobei er auch an den Zusammenschluss von Frauen- und Männerchor erinnerte, der sich nun Eitorfer Gesangverein von 1873 nennt. Auch die Vorhaben und Absichten für 2019 gab er bekannt.
Nach dem Vortrag wurde mit einem Glas Sekt gemeinsam auf das neue Jahr angestoßen. Nach dem Abendessen folgte ein Videobeitrag über die Tagesreise nach Moselkern, die anlässlich des 125jährigen Bestehens des Kirchchors Cäcilia am 11.08.2018 stattfand. Der Film wurde von Eitorfer 24, Herr Marco Holländer und Frau Carolin Körner redigiert und zusammengestellt. Eine sehenswerte Dokumentation, war der abschließende Kommentar.
Im weiteren Programmverlauf gab es Überraschungen. Zwei verdienstvolle Vereinszugehörige wurden nichtsahnend zu Ehrenmitgliedern ernannt:
- Ruth Betge, für ihre fördernden Verdienteste und langjährige Verbundenheit zum Verein,
- Karl-Josef Schyns, in Würdigung der langjährigen Tätigkeiten als Vorstandsmitglied und hervorragenden Leistungen zur Förderung der Ziele der Eitorfer Gesangvereins. Hierzu gehört besonders das über 40 Jahre ausübende Amt als Kassierer und Hauswart.
Nach der Gratulation und Übereichung der Urkunden folgte das „Hoch“ auf die frischgekürten Ehrenmitglieder, gefolgt von dem Vortrag „Drink doch eine met!“ von den Bläck Fööss, welches von Fr. Betge gestiftet wurde. W. Quodbach dankte abschließen allen Aktiven und Akteuren für die erbrachten Leistungen, verbunden mit der Hoffnung, dass auch dieses Jahr erfolgreich werde. [AKn]



Gratulation an Lenny I. u. Mia I. - 06.01.

Am Sonntag, dem 06. Januar 2019 wurde das Eitorfer Kinderprinzenpaar Lenny I. (Hopp) und Mia I. (Dilg) im Saal des Hotels Schützenhof proklamiert. Sie sind jetzt bis Aschermittwoch offiziell in Amt und Würden.

Auf diesem Wege gratuliert der Eitorfer Gesangverein herzlichst den Beiden und wünscht ihnen eine tolle Session mit veel Spass an de Freud´. (Foto: Herkenrath, Eitorf) [AKn]



Was bedeutet schon eine Jahr- 31.12.2018

Liebe Aktive, Inaktive, Ehrenmitglieder, Freunde, Förderer und Wegbegleiter!

Nur noch wenige Tage und Stunden sind es bis zum Jahreswechsel.

Wir sind glücklich darüber, dass wir in 2018 wieder einige Ereignisse erleben durften. Jede Probe, jeder Anlass, jeder Auftritt hatte seinen Reiz und bedeutete Herausforderung.

Wo es sich anbot waren wir im Rahmen der Möglichkeiten zugegen. Wir haben Musik und Gesang geboten und durften die verschiedensten Begegnungen erleben und pflegen.

Vor allem sind wir stolz darauf, dass wir den 145-jährigen Gründungstag des „Eitorfer Männer-Gesang-Verein von 1873“ mit einem Jubiläumskonzert und einer Matinee angemessen feiern konnten. Gleichzeitig geht das Chorleben unter der Bezeichnung „Eitorfer Gesangverein von 1873“ weiter. In der Vereinsgeschichte haben wir somit ein neues Kapitel aufgeschlagen.

Ihnen allen wünschen wir alles Gute, Wohlergehen und viel Glück im neuen Jahr.

Der Vorstand



Jahresendspurt - Dezember 2018

Ein ereignisreiches Jahr 2018 neigt sich dem Ende. So gehörten die letzten Dezemberwochen gesanglich den vorweihnachtlichen Aktivitäten.

Mit dem gut besuchten offenen „Sing mit! – Loss me Weihnachtsleeder singe!“ am 06.12. wurde in die Vorweihnachtszeit übergeleitet.

Es folgte der Auftritt im „Haus am Eipbach“, Leienbergstr., in Eitorf am 13.12. Unter der Leitung von Chorleiter Rolf Pohle fand eine einstündige Darbietung statt, in die auch Heimbewohner zum Mitsingen einbezogen wurden. Das gemeinsame Singen altbekannter Advents- und Weihnachtlieder erfreute die Heimbewohner sichtlich und spürbar. Die Heimleitung dankte allen Sängerinnen- und Sänger für die gelungenen Vorträge.

Am Donnerstag, dem 20.12., folgte der letzte Auftritt in diesem Jahr. Das Singen vor Heilig Abend gehört seit vielen Jahren zum festen Bestand im St. Elisabeth Seniorenzentrum Eitorf.
Unter der Leitung von Rolf Pohle wurden auch hier sowohl bekannte wie auch moderne Advents- u. Weihnachtslieder vorgetragen und die Zuhörer und Heimbewohner zum Mitsingen angeregt. Mit begeistertem Applaus dankte man dem Chor.
Das Hausmanagement dankte allen Mitwirkenden für ihre Darbietungen und wünschte, dass es im nächsten Jahr ein Wiedersehen gibt. Ein Dankespräsent wurde an Vorsitzenden Winfried Quodbach übergeben. Im Namen des gesamten Chores dankten Vorsitzender und Chorleiter und wünschten allen wunderschöne Weihachtstage, sowie ein frohgemutes und gesundes neues Jahr. [AKn]



Gratulation dem Prinzepaar 2018/19 - 19.11.

Gratulation dem Prinzenpaar Michael I. u. Jana I.

Endlich hat das Warten auf die tollen Tage ein Ende. Mit der Proklamation am 17.11.2018 im Leonardo Eitorf geht es los und die Vorfreude auf den Rosenmontagszug steigt von Tag zu Tag.

„Mir sin nit still, mer singe Leeder,
un mit uns singe, dat kann jeder!“

Unter diesem Motto regieren das Prinzenpaar und die Jägerheimfreunde sowie die Närrinnen und Narren in der Gemeinde Eitorf bis Aschermittwoch.

Auf diesem Wege gratuliert der Eitorfer Gesangverein Ihnen allen in Verbundenheit und wünschen für die Session 2018/19 eine bezaubernde, unvergessliche Regentschaft. [AKn]



Mahnung gegen den Irrsinn des Kriegs - 18.11.

Soldaten der Bundeswehr aus Siegburg legten am Volkstrauertag zwei Kränze am Kriegerdenkmal auf dem Friedhof am Lascheider Weg nieder. Vertreter mehrerer Vereine und Kirchen begleiteten das Gedenken mit Fahnen. Der Chor Young Hop und sein Kinderchor rahmten die Feierstunde mit Liedvorträgen ein. Vertreter der Katholischen und Evangelischen Kirchen sowie Bürgermeister Dr. Rüdiger Storch erinnerten daran, dass der Erste Weltkrieg vor 100 Jahre endete. Jetzt werde an der Kriegsgräberstätte, auf der 274 Soldaten und viele Zivilisten überwiegend aus dem Zweiten Weltkrieg beerdigt sind, an die Opfer der Heimatgemeinde aus beiden Weltkriegen gedacht Sie alle mahnten an den Irrsinn von Kriegen. Der Eitorfer Gesangverein nahm mit einer Fahnenabordnung an der Gedenkfeier teil. [AKn]



Jahreshauptversammlung mit Vorstandwahlen - 19.10.

Am 19.10.2018 wurde die Jahreshauptversammlung des EGV durchgeführt. Vorsitzender Winfried Quodbach begrüßte die erschienenen Mitglieder. Er bedankte sich bei allen die sich in die Vereinsarbeit der vergangenen Monate eingebracht haben. Besonders dankte er in Abwesenheit dem Schriftführer Rolf Becker für seine fast vierzigjährige Schriftführertätigkeit. Aus gesundheitlichen Gründen kann er dieses Amt nicht mehr ausüben. In den Jahren seines Wirkens hat er mit Umsicht und organisatorischem Geschick das Vereinsleben mitgeprägt.
Nach dem Totengedenken wurden die Berichte des geschäftsführenden Vorstands referiert.
Sie zeigten, dass im Geschäftsjahr 2017/18 ein bewegtes und arbeitsintensives Vereinsleben stattgefunden hat. Hervorgehoben wurde die vollzogene Fusion von Frauen- und Männerchor. Ebenso die Veranstaltungen zum 145jährigen Bestehen des Eitorfer MGV.
Der Kassenbericht wies ein leichtes Plus aus.
Nach den Berichten erfolgte einstimmig die Entlastung des Vorstands. Zur Durchführung der Neuwahlen wurde Ehrenmitglied Karl Hatterscheid als Wahlleiter eingesetzt. Erstmals fanden die Wahlen nach den Vorgaben der neuen Satzung statt.

Dem geschäftsführenden Vorstand gehören an:
1. Vorsitzender Winfried Quodbach; 2. Vorsitzender Rosa Bader, Geschäftsführer Alfred Klein, Finanzen Günter Marx, Beirat Frauen Brigitte Welteroth und Beirat Männer Nobert Kolf.
Foto v.l.n.r.: N. Kolf, W. Quodbach, B. Welteroth, A. Klein, R. Bader u. G.Marx

Dem erweiterten Vorstand gehören an: Stellv. Geschäftsführer Tanja Decker, Stellv. Finanzen Karl-Josef Schyns, Stellv. Beirat Frauen Ursula Joest, Stellv. Beirat Männer Hans Heikamp
Archivare: Horst u. Michael Schäfer, Annelie Heikamp und Elke Etzenbach.
Nach den vollzogenen Wahlen dankte W. Quodbach für das entgegengebrachte Vertrauen und wünschte eine konstruktive Vereinsarbeit. Im Anschluss wurden die bevorstehenden und künftigen Aktivitäten und Termine diskutiert und beschlossen. Diese werden zeitnah in den Medien bekanntgegeben.



873. Eitorfer Kirmes

„D A N K E ! „ - 26.09.2018

Wieder hatte der Eitorfer Gesangverein sein Kirmesdomizil in der Schmidtgasse auf dem Parkplatz der Familie Marx eingerichtet.

Bei regenträchtigem kühlem Wetter wurde an allen vier Tagen die Eitorfer Kirmes unter dem Motto: „O zapft is!“ gefeiert, bis das voluminöse Abschlussfeuerwerk das Ende signalisierte.

Auf diesem Wege danken wir allen Besuchern, Freunden und Gönnern, die unseren Bewirtungsstand auf der Kirmes besuchten, beköstigen und unterhalten durften. Mit ihrem Verzehr haben Sie dazu beigetragen, dass wir auch in Zukunft die kulturellen und gesellschaftlichen Verpflichtungen erfüllen können.

Wir hoffen und wünschen sehr, dass wir Sie im kommenden Jahr 875. Eitorfer Großkirmes wieder begrüßen und bewirten können.

Ein besonderer Dank geht an die vielen Helferinnen und Helfer, ohne die eine solche Veranstaltung nicht durchgeführt werden könnte. [AKn]



Erstes offenes Singen war ein Erfolg - 06.09.2018

Das 1. „Sing mit!“, welches der Eitorfer Gesangverein am 06. September veranstaltete, war ein beachtenswerter Erfolg. Mit singfreudigen Gästen war das Sängerheim (Ausgezeichnet mit dem ***** Sterneprädikat des CV NRW „Gasthaus für Chöre“) gut gefüllt.
Unter der Leitung von Arrangeur Rolf Pohle, wurde 1 1/2 Stunden eine Vielfalt an Liedern zum Zuhören und Mitsingen geboten. Neben Schlagern, Kölsche Tön, Shantys oder Pop, gab es auch volkstümliches Liedgut zu hören und zu singen.
Das offene Singen verging viel zu schnell, wie manch einer am Ende des „Sing mit!“ feststellte. Nach dem Ausklang in gemütlicher Runde, begaben sich die begeisterten Besucher gut gelaunt auf den Heimweg. Sie freuen sich bereits auf die nächste Veranstaltung.

„Sing mit!“ – unter diesem Motto finden die nächsten Abende am
Donnerstag, 04. Oktober 2018 und 08. November 2018, jeweils um 19:00 Uhr,
im Sängerheim, Parkstr. 12, Eitorf, statt. Merken Sie sich die Termine für das offene Singen vor.

Jedermann kann an „Sing mit!“ teilnehmen und ist willkommen. Die Teilnahme ist kostenfrei und mit keinerlei Verpflichtung verbunden. Singtexte werden zur Verfügung gestellt.

Der Eitorfer Gesangverein freut sich über jeden Besucher und Teilnehmer.
Ob jot Kölsch jesat: „Wer kütt, der kütt!“ [AKn]



Wir schauen weiter nach vorne

Das erste Halbjahr dieses Jahres ist wie im Fluge vergangen. Als brillierende Momente liegen das Jubiläumskonzert „145 Jahre Eitorfer MGV“ im Theater am Park am 22.04. und die Matinee im Sängerheim am 16.06.2018 hinter uns. Das zweite Halbjahr wird organisatorisch einiges von uns abverlangen. Voller Optimismus gehen wir ans Werk.
Die erste Aktivität nach den Chorferien war eine Tagesfahrt in die Hocheifel mit Endstation Moselkern am 11. August 2018. Bei sommerlichem Wetter ging die Fahrt mit 56 Teilnehmer/innen ab Sängerheim zum beschaulichen Ort Monreal im Tal der Elz.
Als wir die Stadt ausgiebig besichtigt und kennengelernt hatten ging es per Pedes weiter zum Restaurant „Stellwerk“ im alten Bahnhof. Dort nahmen wir ein reichhaltiges Mittagessen zu uns.
Nach der Mittagsruhe ging es weiter zum nächsten Ziel, dem Nostalgikum in Uersfeld. Hier gab es für alle Gelegenheit, die „Gute Alte Zeit“ der 40er, 50er und 60er Jahre zu bestaunen.
Die Ausstellung zeigte aus verschiedenen Themenbereichen das Leben der einfachen Leute aus dem letzten Jahrhundert. Die Gegenstände und Einrichtungen spiegelten das ländliche Leben, die Freuden und Probleme der Eifeler Großeltern und Urgroßeltern wider. Die meisten von uns fühlten sich in ihre Jugendzeit versetzt, Erinnerungen wurden lebendig und eigene Begebenheiten zum Besten gegeben.
Weiter ging es am Spätnachmittag zum eigentlichen Tagesziel, nämlich Moselkern. Der dortige Kirchenchor Cäcilia feierte mit einem Kommers das 125-jährige Bestehen in der Elztalhalle.
Zur Cäcilia verbindet uns seit 2017 eine bestsehende Freundschaft. Auf unserer Matinee (16.06.) bereicherte uns der Kirchenchor, unterstützt von Sängerinnen und Sängern des Brohler Gesangvereins, mit hervorragenden Liedvorträgen.
Die Einladung zur Teilnahme am Festakt war für unseren Chor Ehrensache. Mit kölschen Tön, von Black Fööss bis zu den Klüngelköpp, gratulierten wir gesanglich dem Jubiläumschor und begeisterten die Anwesenden. Zum Fest gratulierte W. Quodbach und übergab statt Blumen eine „Blüten“-Notenspende an die Vorsitzende Frau Braunger.
Da der Festakt erst um 19:30 Uhr begann, konnten wir leider nicht bis zum Ende verbleiben. Unser Busfahrer durfte die vorgeschriebenen Lenkzeiten nicht überschreiten. Deshalb mussten wir während der Konzertpause diskret Abschied von den Moselkernern nehmen.
Gegen 23:00 Uhr erreichten wir Eitorf wieder wohlbehalten. Alle Teilnehmer nahmen den Eindruck mit nach Hause, dass es ein gelungener und beeindruckender Tag war. [AKn]



Matinee - 145 Jahre Eitorfer MGV - 16.06.2018

Mit einer Matinee feierte der Eitorfer MGV am 16.06.2018 seinen 145. Gründungstag im Sängerheim.
Eingeladen waren alle Ehrenmitglieder, aktive und passive Mitglieder mit Partner sowie Vertreter von Vereinen, Parteien, Freunde, Förderer und Gönner.
Vorsitzender Winfried Quodbach konnte über 140 Gäste begrüßen. In seiner Eröffnungsrede ließ er die Geschichte des Vereins in Kurzform Revue passieren, wobei er die vielseitigen sozialen Aktivitäten besonders hervorhob.
Mit dem 145. Geburtstag gab er bekannt, dass der Eitorfer MGV künftig neue Wege gehen werde. Der Frauen- und Männerchor entschieden sich im vergangenen Jahr für den Zusammenschluss, um die künftigen Herausforderungen zu bewältigen. Mit dem Zusammenschluss ändert sich auf Basis des Gründungstages von 1873 der Vereinsname.

Die neue Bezeichnung lautet nun: „Eitorfer Gesangverein von 1873“.

Der erste Bürger unserer Gemeinde, Dr. Rüdiger Storch, der freundlicherweise auch die Schirmherrschaft zum 145-jährigen Bestehen übernommen hat, ging in seiner Festrede ebenso kurz auf die Verdienste und Höhepunkte in der Vereinsgeschichte ein. Für den neuen Weg, und den Fortbestand, wünschte er allen Chormitgliedern eine glückliche Hand.
Frank Heuser, Vorsitzender des Chorverbandes Rhein-Sieg, gratulierte ebenso wie der Vorsitzende des Regionalverbands Rhein-Sieg-Eifel – im Bund Deutscher Karneval, Matthias Ennenbach.
Natürlich ging die Matinee nicht ohne Gesang vonstatten. Unter der Leitung von Musikdirektor FDB Rolf Pohle überzeugte der Eitorfer Gesangverein mit den Liedvorträgen „Wir feiern ein Fest der Freude“, „O Herr, welch ein Morgen“ und „Unsere Stammbaum“.
Für 45 Jahre aktives Singen wurde Norbert Kolf nachträglich die Ehrenurkunde des Eitorfer MGV überreicht. Daraufhin folgte das verdiente „Hoch soll er leben“.
Als Gastchor präsentierte ich der Kirchenchor Cäcilia Moselkern, verstärkt durch die Chorgemeinschaft Liederkranz Brohl. Unter der Leitung von Mario Bressan begeisterten sie mit einem dreißigminütigem „Disney Potpourri“. Mit stehendem Applaus wurden diese Darbietungen belohnt. Um eine Zugabe kamen die Sängerinnen und Sänger nicht herum. Die Vorsitzende, Frau Margret Braunger, dankte für die Huldigung und erwähnte, dass sich die beiden Chöre auf ein Wiedersehen mit der Eitorfer Gesangverein am 11.08.2018 in Moselkern freuen. An diesem Tag feiert der Kirchenchor das 125-jährige Bestehen in der Elztalhalle.
Im Anschluss gratulierten die Abordnungen von Vereinen, Parteien sowie Privatpersonen dem Verein mit herzlichen Grußworten und Wünschen für die Zukunft.
Nach Ende des offiziellen Teils waren alle zu einem Imbiss mit Umtrunk eingeladen. An dieser Stelle bedanken wir uns bei allen Besuchern und Mitwirkenden. [AKn]


Rhein-Sieg-Rundschau, Do. 26. April 2018, Nr. 97, S. 37

Gospel, Jazz und Kölsches zum Neubeginn
Im Eitorfer Gesangverein von 1873 singen Männer und Frauen künftig gemeinsam
(von Peter Lorber)


Eitorf.
Das Konzert zum 145. Geburtstag war der passende Zeitpunkt für die Zäsur. Denn was vor Jahresfrist beschlossen worden war, wurde am Sonntag im Theater am Park offiziell. Als "Eitorfer Männer-Gesang-Verein von 1873" begannen Sänger und Sängerinnen das Konzert, als "Eitorfer Gesangverein von 1873" werden sie fortan auf den Bühnen stehen. Bis dahin, seit dem Jahr 2000, bestand der traditionsreiche Verein aus zwei Abteilungen, einem Frauen- und einem Männerchor.

Berechtigtes Lob für den Solisten

Den Worten des Mottos "Wir machen Musik . . ." ließ der Chor gesangliche Taten folgen mit Peter Igelhoffs gleichnamigem Stück. Für sein gutes Solo im "Bel ami" holte sich sodann Josef Senft das berechtigte Lob des Vorsitzenden und Moderators Winfried Quodbach ab: "Danke, Josef, du hast wirklich eine gute Stimme. "Vom "großen Kino" sprach Quodbach kurz darauf beim sehr schön intonierten "Morgen Mathilda", der deutschen Version der heimlichen Nationalhymne Australiens, "Waltzing Mathilda". Hier lieferte der Vorsitzende wie oft am Abend die Hintergrundinformationen, dass nämlich das berühmte Volkslied des fünften Kontinents einen traurigen Ausgang hat und sich von der Walz der Schafscherer und nicht vom Walzer ableitet.

Der mehrmalige Wechsel zwischen Chor und Bertram Voll mit seiner Combo erwies sich als angenehm kurzweilig. Im "Sunny", "Bad, Bad Leroy Brown" und "Everything" zeigte das Quartett sein Gespür für Swing und gepflegten Jazz. Sänger Sven Klare verfügt über den richtigen Schmelz und gegenständliche Intonation, die sich auf dem rhythmischen Fundament von Bass Martin Quodbach und Schlagzeuger Stefan Ludman sowie dem flüssig-differenzierten Klavierspiel Bertram Volls gut entfalten konnte.

Der Chor setzte nun aufs Englische und zeigte, dass er sich zur Freude seines Dirigenten Rolf Pohle auf Gospel versteht. Prima gelang der Ruf-Antwort-Gesang zwischen Ober- und Unterstimmen, der rassige Schluss wurde mit lautstarkem Applaus belohnt.

Bei Leonard Cohens "Halleluja" mit Solist Klare beschränkte sich die Leistung des Chors auf das Ostinato des Wortes Halleluja. Und gerade das hat es in sich, könnte die Darbietung doch schnell ins Oberflächliche abgleiten. Insofern trug die aufmerksame Zusammenarbeit von Gesangverein und Dirigent Früchte und führte zum genussvollen Erlebnis. "Mit diesem Lied will sich der MGV beim Herrgott bedanken", sagte Winfried Quodbach zum "O Herr welch ein Morgen", bei dem Wolfgang Stüber mit sonorem Bass-Solo punktete. Für das "Let The Sunshine In" traten ein Choristinnen-Quintett und einmal mehr Klare für den Solo-Anteil an, zu dem sich zunächst der Chor und später das Publikum gesellten.

Nach der Pause gab es Rockiges und Klezmer von der Combo und eine Hommage des MGV ans kölsche Liedgut. Jetzt durfte das Auditorium nach Herzenslust in die Refrains von "Ming eetste Fründin" oder "Unsere Stammbaum" einstimmen, dem "Du bes die Stadt" verlieh Freddy the Piper mit seinem Dudelsack entsprechend der Herkunft des Liedes einen schottischen Anstrich.


(C) Eitorfer GV - Alle Rechte vorbehalten

Diese Seite drucken